Der Film dokumentiert die Begegnung von Siegmund Plunzik (90) und Carlo Lietz (89), denen es im Zweiten Weltkrieg vorgeschrieben war, Todfeinde zu sein. Die Weigerung, sich den Tatsachen zu beugen, beeinflusste ihr Leben nachhaltig und machte sie schliefllich zu Nachbarn.